Handy Spionage Apps: Test & Vergleich der besten Überwachungs Tools

PlatzProduktPro & ContraBewertungWebseite
1.mSpymSpy SMS, WhatsApp, E-Mail
Anrufe
Bilder & Videos
Bewegungsprofile
Internetnutzung
Tinder
Analyse Funktion
Preis
Funktionen:5 Stars
Bedienung:5 Stars
Technik:4.5 Stars
Preis:3.8 Stars
Anschauen
2.SpyeraSpyera Android, Iphone, Symbian
Nachrichten (SMS, Whatsapp, Viber)
Telefonataufzeichnung
GPS Ortung
Stealth Mode
Funktionen:4.7 Stars
Bedienung:5 Stars
Technik:4.5 Stars
Preis:3.5 Stars
Anschauen
3.FlexispyFlexiSPY Überwachung aller gängigen Messaner
Telefonataufzeichnung
GPS Tracking
Handymikrophon aktivierbar
relativ teuer
Funktionen:5 Stars
Bedienung:4.5 Stars
Technik:4.5 Stars
Preis:4 Stars
Anschauen
4.MobistealthMobistealth Überwachung aller gängigen Messaner
GPS Tracking
Browser Überwachung
Geld zurück Garantie
Kein guter Stealth Modus
Keine Telefonataufzeichnung
Funktionen:5 Stars
Bedienung:4.5 Stars
Technik:4.5 Stars
Preis:4 Stars
Anschauen

Handy Überwachung: Geht das wirklich? Kann ich das auch? Und ist das Ausspionieren überhaupt legal? Diese Fragen stellen sich viele, die sich mit diesem Thema beschäftigen. Um Dir einen umfassenden Einblick in die Welt der Spionage Apps zu geben, beleuchten wir diese ganz im Stile eines erfolgreichen Ermittlers von allen Seiten. Wir verraten, für wen diese Software sinnvoll sein kann, informieren Dich über die rechtliche Situation, nennen die wichtigsten Features einer App und stellen Dir die wichtigsten auf dem Markt vor. WhatsApp mitlesen, Telefongespräche aufzeichnen oder Handy orten: Hier ist Dein Rundumsorglospaket in Sachen Spionage Apps!

Bevor wir uns den Beweggründen widmen, warum die Überwachung auch für Dich interessant sein könnte, wollen wir kurz erläutern, wie das ganze System überhaupt funktioniert. Keine Sorge, wir werden Dich nicht mit Fachbegriffen langweilen. Warum? Weil die Installation in aller Regel ohnehin denkbar einfach ist und Du grundsätzlich kein Problem dabei haben solltest, die Spionage App auf dem Handy zu „verstecken“. Falls Du Dir erhofft hast, die App aus der Ferne auf dem auszuspionierenden Gerät einspeisen zu können, müssen wir Dich jedoch direkt enttäuschen: Alle Apps, die wir Dir auf dieser Webseite vorstellen, funktionieren nur, wenn du einen physischen Zugriff auf das Fremdhandy hast. Heißt im Klartext: Du musst es zumindest einmal in die Hand nehmen, um die Spionage starten zu können. Alles andere wäre rechtlich gesehen ohnehin bedenklich, wie wir Dir im weiteren Verlauf erklären.

Wie verstecke ich die Spionage App auf dem Handy?

Wenn Du Dich eingehender mit dieser Thematik beschäftigst, wirst Du feststellen, dass es inzwischen bereits über 20 verschiedene Anbieter gibt – Tendenz steigend! Zwar unterscheiden sich die Features der Apps gewaltig, doch das Prinzip dahinter ist praktisch identisch. Sobald Du die Software auf dem jeweiligen Gerät installiert hast, kann es losgehen: Die Handydaten werden über das World Wide Web an einen Server übermittelt. Du als User hast dann die Option, sämtliche Informationen über ein spezielles Webinterface abzurufen. Allerdings gibt es ein paar Dinge, die Du vor Deinem Kauf beachten solltest. Stelle sicher, dass das auszuspionierende Gerät mit der Software kompatibel ist. Normalerweise werden iPhones, iPads, Blackberrys, Symbians, Android Smartphones und Windows Mobile Phones von den gängigen Anbietern unterstützt, doch es gibt Ausnahmen. Vor allem bei Windows-Geräten hinken viele Apps noch hinterher. Schlage nicht sofort beim günstigsten Anbieter zu, diese bieten nämlich häufig nicht die Möglichkeit, Gespräche mitzuhören – für viele eine absolute Must-Have-Funktion.

Am besten Du wählst eine App mit einer Geld-zurück-Garantie, damit Du das Angebot in aller Ruhe testen kannst. Möchtest Du die Spionage App auf dem Handy verstecken, solltest Du sicherstellen, dass die so genannte Stealth Funktion Teil des Paketes ist. Dieser verhindert nämlich, dass der User hinter Deine Überwachung kommen kann.

Überwachung der Kinder: Immer wissen, was die Liebsten tun!

Um direkt den Kritikern der Handy Spionage den Wind aus den Segeln zu nehmen: Es gibt keinen besseren Grund, sich für die Überwachung zu entscheiden, wenn man sein eigen Fleisch und Blut in Sicherheit wiegen möchte. Die Cyber-Kriminalität ist ein riesiges Problem und wird immer unübersichtlicher. Natürlich sollte man seinen Kindern vertrauen, doch in diesem gefährlichen Bereich, den viele immer noch unterschätzen, ist Kontrolle tatsächlich besser. Wenngleich es zu diesem Thema auch kritische Stimmen gibt, die bei derlei „Helikopter-Eltern“ Alarm schlagen. Viele sind der Meinung, dass die Kinder sich eher von den Erwachsenen entfremden, wenn sie spüren, dass kein Vertrauensverhältnis besteht.

Letztendlich muss es jedes Elternteil für sich entscheiden. Fakt ist: Spionage Apps bieten sämtliche Möglichkeiten, um das Leben der Kleinen kontrollieren zu können. Es stellt längst kein Problem mehr dar, die Instagram-Bilder zu durchstöbern, die Facebook-Freunde zu filzen oder das Handy zu orten, um zu erfahren, wo sich der Sohn oder die Tochter zurzeit aufhält. Insbesondere die Funktion, Kontakte zu sperren oder eingehende Anrufe zu blockieren, geben vielen Eltern das Gefühl der Erleichterung.

Vertrauensbruch unbedingt vermeiden

!Hilfreich mag auch der Zugriff auf die Fotos und Videos sein. Häufig sind sich Heranwachsende noch nicht über die Konsequenzen im Klaren, wenn man Privataufnahmen oder Bewegtbildern fremden Menschen zugänglich macht. Im Internet geht nämlich nichts verloren! Auch bei Dating Apps ist die Verlockung groß, sich Chatpartnern zu offenbaren. Wichtig ist, dass Eltern vor der Installation der Überwachungs App mit den Kindern darüber sprechen. Auch wenn sie dem eigenen Nachwuchs das Gerät stellen, ist es zumindest moralisch verwerflich, ohne das Wissen des Handynutzers zu agieren. Schaffe ein Vertrauensverhältnis und überzeuge Dein Kind davon, dass die zum Beispiel die Ortungsfunktion unter Umständen Leben retten kann.

Überwachung des Partners: Spionage Apps sind die Treuetester von heute

Eifersüchtiger Freund betreibt Handy SpionageDieses Beispiel verdeutlicht eindrucksvoll, dass die Zeiten sich gewandelt haben. Früher beauftragten eifersüchtige Ehefrauen oder Ehemänner Treuetester beziehungsweise Privatdetektive, um endlich Gewissheit über das Verhalten des Partners zu bekommen. Besagte Treuetester sollten sich hinsichtlich des Spionage-App-Booms schon einmal Gedanken hinsichtlich einer Umschulung machen. Heute ist es überhaupt kein Problem mehr, den eigenen Partner auszuspionieren. Einfach nur die Überwachungs App auf dem anderen Gerät installieren und schon bist Du im Bilde. Allerdings ist die rechtliche (und auch moralische) Situation hier noch empfindlicher zu behandeln, als es bei Kindern der Fall ist.

Beweise sammeln und die Beziehung retten?

Dennoch gibt es natürlich gute Gründe, warum Du Dich für eine Überwachung entscheiden könntest. Gehst Du von einem Betrug aus, solltest Du so viele Beweise wie möglich sammeln. Nichts ist peinlicher, als daneben zu liegen und dem Partner unberechtigte Vorwürfe zu machen. Dies wird über kurz oder lang ohnehin zum Ende der Beziehung und zum absoluten Vertrauensverlust führen. Zudem gibt es Situationen im Leben, in denen man ohne wirklichen Grund zu klammern beginnt, was ebenso schädlich für das gemeinsame Zusammenleben sein dürfte. Wer sich nach jedem Anruf auf dem Handy des anderen nach der Person erkundigt, wird irgendwann Schwierigkeiten bekommen. Mit Hilfe der Überwachungs App bleibst Du cool, da Du ohnehin Einblick bekommen wirst.

An dieser Stelle sei gesagt, dass wir Dich in keinem Fall zum unerlaubten Überwachen Deines/Deiner Liebsten animieren wollen. In jeder Beziehung gilt: Ohne Vertrauen ist die Liebe ohnehin zum Scheitern verurteilt. Viel schöner und ehrlicher wäre es doch, sich Gemeinschaftshandys anzuschaffen, sich Vertrauen zu schenken und die Funktionen zu nutzen, die tatsächlich nur der Sicherheit des Lieblingsmenschen dienen. Und sollte dabei ein Vertrauensmissbrauch aufgedeckt werden, hat der oder die andere letztlich selber Schuld.

Überwachung der Mitarbeiter: Schütze Dein Unternehmen!

Mitarbeiter ÜberwachungWie viel Vertrauensvorschuss schenkt man seinen Mitarbeitern? Mit dieser Frage wird sich vermutlich jeder Unternehmer schon einmal beschäftigt haben. Warum sollte man die heutigen technischen Möglichkeiten also nicht ausschöpfen, um seine Firma zu schützen und erfolgreicher zu führen? Hierbei gibt es zwei Aspekte zu berücksichtigen. Zum einen gilt es zu beurteilen, was der jeweilige Arbeitnehmer während der Arbeitszeit überhaupt macht. Dies zu kontrollieren, fällt in unserem Computer-Zeitalter immer schwerer. Natürlich wäre es machbar, Sperren im jeweiligen Browser zu hinterlegen, doch diese Vorsichtsmaßnahmen könnte in wichtigen Situationen auch zu Zeitverlusten führen. Also ist es besser, mit offenen Karten zu spielen und die Arbeitnehmer vor Vertragsunterzeichnung darüber in Kenntniss zu setzen, dass die Option einer gewissen Überwachung besteht. Wenn ein Mitarbeiter stundenlang chattet anstatt seinen Job zu machen, kann das für einen Chef ein ziemlich verlustreiches Unterfangen werden.

Noch schlimmer verhält es sich in Bezug auf die etwaige Weitergabe von Firmengeheimnissen. Hier sind die Folgen unter Umständen deutlich nachhaltiger, die Rufschädigung könnte ein Unternehmen sogar komplett ruinieren. Ein Arbeitgeber hat daher die Chance, mit Hilfe einer Spionage App sowohl den PC als auch (falls vorhanden) das Firmenhandy auszuspionieren. Im schlimmsten Fall führt ein Mitarbeiter an seinem Arbeitsplatz sogar kriminelle Aktivitäten aus, die unter keinen Umständen geduldet werden dürfen.

Der Unterschied zur Kinder- und Partner-Überwachung

Im Vergleich zur Überwachung der Kinder und des Partners gibt es für einen Arbeitgeber in der Regel andere Funktionen, die für ihn von Bedeutung sein dürften. Eine automatische Bildschirmaufnahme ist sinnvoll, um nachvollziehen zu können, womit sich der Angestellte während der Arbeitszeit beschäftigt. Als vorteilhaft können sich auch Keylogger erweisen, um zu wissen, wonach der Kollege sucht, ob er private E-Mails verschickt und wie viel Zeit er mit Messengern verbringt. Doch eines solltest Du Dir zu Herzen nehmen: Sei fair und kläre Deinen Mitarbeiter vorab über die Möglichkeit der Überwachung auf.

Rechtliche Hinweise: Ist es legal, eine Spionage App zu verwenden?

RechtlichesZur Beantwortung der rechtlichen Fragen bleiben wir doch zunächst bei vorherigem Beispiel: Es müssen nicht immer egoistische Beweggründe vorliegen, die einen Boss dazu bringen, die eigenen Mitarbeiter mit Hilfe einer Spionage App zu überwachen. In Einzelfällen mögen auch Sicherheitsaspekte eine Rolle spielen. Taxi- oder Reisebus-Unternehmen checken das Handy aus Sorge, dass den Fahrern etwas passieren könnte. Umso wichtiger und richtiger ist es, die Angestellten zu informieren. Und hiermit wären wir auch schon beim rechtlichen Aspekt. Fakt ist, dass die Überwachung verboten ist, wenn Du den Nutzer nicht informierst. Handy Spionage erfüllt den Tatbestand einer Ordnungswidrigkeit oder sogar einer Straftat, wenn Du nicht mit offenen Karten spielst. Selbst wenn Du als Firmeninhaber Überwachungssoftware auf den Geräten Deiner Mitarbeiter installiert hast, hast Du sie darüber in Kenntniss zu setzen – selbst wenn das Handy oder der Computer Dir gehört. Einzige Ausnahme: Hast Du Deinem eigenen Kind, das das 18. Lebensjahr noch nicht vollendet hast, ein Handy anvertraut, darfst Du eine Spionage App ohne Rücksprache installieren. Die moralische Frage hingegen muss jedes Elternteil mit sich selbst ausmachen.

Features, die eine gute Spionage App haben sollte!

Zunächst einmal weisen wir darauf hin, dass es von App zu App unterschiedliche Funktionen gibt. Hierbei gilt: Je mehr Möglichkeiten, desto höher in der Regel auch der jeweilige Abo-Preis. Allerdings sollte jede gute Überwachungs App einige Must Haves zur Verfügung stellen, die man zum Ausspionieren des Kindes, Partners oder Mitarbeiters dringend benötigt. Im Folgenden führen wir die wichtigsten Features auf – vom Mitlesen der WhatsApp-Nachrichten bis hin zum Abhören von Telefongesprächen.

WhatsApp mitlesen: Hier erfährst Du alles!

whatsappOhne Zweifel gilt WhatsApp als der mit Abstand populärste und am weitesten verbreitete Messenger der Welt. Darum ist es auch so attraktiv, die Nachrichten von WhatsApp mitlesen zu können. Denn in Wirklichkeit geht dieser Messenger ja weit über das bloße Versenden von Textnachrichten hinaus. Über WhatsApp werden täglich massenweise Fotos, Videos und Audiomitschnitte versendet, so dass Dir dieser Zugriff vermutlich ausreicht, um rundum informiert zu sein. Werde zum WhatsApp Spion, indem Du mit einer einzigen App sämtliche Korrespondenzen auf dem jeweiligen Zielgerät überblicken kannst. Grundsätzlich benötigt man den physischen Zugriff auf das fremde Handy, doch natürlich gibt es auch Hacker, die via WhatsApp-Backups den direkten Zugriff ermöglichen. Hierfür benötigst Du jedoch die Apple ID inklusive des Passworts. Bedenke jedoch: Hacken ist illegal und strafbar!

SMS, MMS, iMessage & E-Mails mitlesen: Alles andere als Old School!

Wie Du im vorherigen Abschnitt gelesen hast, greifen viele Nutzer in Sachen Handy Spionage auf die Funktion des Mitlesens von WhatsApp-Nachrichten zurück. Da vielen dieser kostenlose Dienst vielen jedoch gefühlt zu unsicher erscheint, werden wichtige Informationen häufig auch über SMS, MMS und iMessage ausgetauscht. Daher kann SMS mitlesen durchaus sinnvoll sein. Mit der richtigen App erscheinen sämtliche Textmitteilungen (empfangene sowie gesendete inklusive Datum, Uhrzeit und Rufnummer) geordnet auf Deinem Endgerät. Bei E-Mails verhält es sich ähnlich. Du kannst problemlos den gesamten E-Mail-Verkehr kontrollieren – in der Regel sowohl Mail App auf iOS als auch Gmail auf Android).

Soziale Netzwerke und Dating Apps: Facebook, Snapchat & Tinder überwachen!

Ohne Facebook geht heutzutage gar nichts mehr! Der Nachteil: Viele Menschen, insbesondere Kinder, geben oft zu viel von sich preis und werden dadurch für nahezu jedermann sichtbar. Mit einer Spionage App ist es möglich, die Chat-Gespräche zwischen Ziel-Nutzer und anderen Social-Network-Usern nachzuvollziehen. Doch wie funktioniert das? Ganz einfach: über so genannte Keylogger, die nach Installation der Spyware jeden Nutzernamen und jedes Passwort ans Online-Konto weitergeben. So kannst Du, anhand des Beispiels der Dating App Tinder (mit Facebook verknüpft), die Vorlieben und Matches überprüfen und weißt zudem, mit welcher Person Dein Kind kommuniziert.

Telefongespräche aufzeichnen und live mithören

Die vielleicht wichtigste Funktion im Rahmen der Handy Überwachung ist, Telefongespräche aufzeichnen zu können. Jede gute Spionage App macht es möglich, Telefonate als Audiodatei mitzuhören. Uns sind mit Spyera und Flexispy aktuell jedoch zwei Apps bekannt, die noch einen Schritt weitergehen und eine Live Mithör Funktion anbieten. Die Umsetzung ist genial: Du wirst sofort per SMS informiert, wenn der Smartphone-Besitzer ein Gespräch beginnt. Im Anschluss kannst Du Dich wie bei einer Telefonkonferenz hinzuschalten und das Handy abhören (bzw. das Gespräch) – und niemand bekommt Wind davon. Einblick in die Anrufprotokolle ermöglicht hingegen nahezu jede App. Gesprächsdauer, Anzahl der Anrufe, Uhrzeit, Namen und Nummer des Anrufers (sofern in den Kontakten gespeichert) werden Dir zuverlässig übermittelt.

Von der Kamera bis zum Kalender: So hast Du die volle Handy-Kontrolle!

Mit einer Überwachungs App hast Du praktisch die volle Kontrolle über das jeweilige Smartphone. Es ist kein Problem, einen Einblick in die Kontakte samt Namen und Nummern zu erhalten. Selbiges gilt für den Kalender, auf den Du jederzeit Zugriff hast. Ohne das der Besitzer des Handys sieht, dass jemand Zugriff auf seine Daten hat, kannst Du Dir Fotos und Videos nach Belieben zu Gemüte führen. Einige wenige Apps bieten in diesem Bereich zusätzliche Features an, die es Dir ermöglichen, mittels Fernaktivierung unbemerkt Fotoaufnahmen zu machen oder das Mikrofon einzuschalten, um Gespräche und Geräusche aus der unmittelbaren Umgebung des Gerätes mitzuhören.

Nicht nur für Eltern: Weitere Features, die hilfreich sein können!

Wie bereits erwähnt, sind die Funktionen von App zu App unterschiedlich – und tatsächlich braucht man in der Praxis nicht alle Variationen. Doch im Einzelfall kann es beispielsweise hilfreich sein, eine Einschränkung des Anrufempfangs vorzunehmen. Im Prinzip ist dieses Feature nichts anderes als eine Sperrliste – Du kannst also Anrufe von unerwünschten Nummern blockieren, etwa um Dein Kind zu schützen. Die Möglichkeiten sind vielfältig und es kommt immer mehr hinzu: Passwörter ausspionieren, den Browser-Verlauf checken oder die Alarm-Funktion nutzen! Letztere erfüllt den Zweck, dass du sofort informiert wirst, wenn Dein Name in einem Chat oder einer E-Mail erwähnt wird. Auch diese Funktion bieten längst nicht alle Apps an (Spyera jedoch schon).

Handy Ortung mit Überwachungs App: Wenn’s wirklich wichtig ist!

Du kommst mit dieser Ungewissheit nicht zurecht und möchtest einfach wissen, wo sich Dein Sohn oder Deine Tochter gerade aufhält? Dann wäre die Handy Ortung genau die richtige Funktion für Dich. Jedes Smartphone lässt sich lokalisieren und in kürzester Zeit wird Dir der aktuelle Standort übermittelt. Handy orten lohnt sich auch im Falle eines Diebstahls, da Du Handy-Daten jederzeit löschen und das Gerät über die Webapplikation blockieren kannst. Gute Nachricht: Selbst wenn die SIM-Karte bereits ausgetauscht wurde, kannst Du letztere Möglichkeiten ausschöpfen. Übrigens teilen Dir manche Spionage Apps mit, sobald ein Austausch der SIM-Karte erfolgt ist.

Die 4 besten Spionage Apps im Check!

Inzwischen kannst Du aus über 20 Softwareanbieter wählen, mit denen Du Deine Mitmenschen ausspionieren kannst. Die Funktionen und auch die Preise unterscheiden sich auf den ersten Blick nur minimal, doch bei genauerem Hinsehen wirst Du feststellen, dass es durchaus Unterschiede gibt. Auffällig ist zudem, dass sich die Features und Paketumfänge ständig ändern, so dass ein Blick auf die jeweilige offizielle Webseite vor dem Kauf zu empfehlen sind. Wir haben uns 4 Spionage Apps herausgepickt, bei denen Funktionalität und Preis/Leistungsverhältnis am besten zusammenpassen. Im Folgenden wollen wir Dir Mspy, Spyera, Flexispy Extreme und Mobistealth kurz vorstellen!

Mspy

mspyKompatibilität:

Diese App ist gleichermaßen für Mobile-Geräte und Desktop-PCs downloadbar. Kompatibilität besteht mit iOS- sowie Android-Geräten, auch Windows- und Mac-Nutzer kommen auf ihre Kosten.

Features:

Du solltest wissen, dass Mspy im Prinzip nur auf die Standard-Funktionen des Smartphones zurückgreift. Wer Gespräche abhören möchte, ist hier nicht an der richtigen Adresse. Der Aufzeichnung der relevanten Daten, etwa Datum oder die Rufnummer, steht allerdings nichts im Wege. Auch die Überwachung sämtlicher Internet-Aktivitäten, eine Kindersicherung sowie das Lesen von Nachrichten (WhatsApp etc.) sind mit Hilfe dieser Software möglich. Zudem überzeugt Mspy durch eine schnelle und einfache Installation. Du kannst also direkt mit der Handy Überwachung starten.

Preis/Leistung:

Kundenfreundlich sind die Geld-zurück-Garantie sowie die Option, sich erst einmal nur für einen Monat zu binden. Für das Einjahres-Basis-Paket musst Du knapp 75 Euro auf den Tisch legen, das Premium-Paket für zwölf Monate mit mehr Funktionen kostet knapp 170 Euro. Der Preis ist gut, allerdings könnten mehr Features nicht schaden.

Zum AnbieterTestbericht

Spyera

SpyeraKompatibilität:
Android, Blackberry, iPad, iPhone, Symbian und Windows PC: Du wirst kein Problem damit haben, diese App zu downloaden und danach mit den verschiedensten Geräten zu verbinden.

Features:
Kein Wunder, dass die Spyera App seit vielen Jahren von Geheimdiensten und Regierungen genutzt wird: In Sachen Funktionen können dieser Software  nicht viele Anbieter das Wasser reichen. Man nehme nur das Aktivieren der fremden Handykamera, ohne dass der Besitzer etwas merkt. Während die meisten anderen Apps nur Anrufprotokolle zur Verfügung stellen, kannst Du mit Hilfe von Spyera Telefongespräche in Echtzeit mitverfolgen – dank der Live Mithör Funktion (bei Gesprächsbeginn wirst Du per SMS informiert).

Preis/Leistung:

Alarm-Funktionen und viele weitere Specials machen Spyera zu einem der Branchenführer auf dem Markt der Überwachungs Apps. Nun kommt aber das große Aber: Der Preis hat es in sich. Alleine die Smartphone-Version kostet umgerechnet etwa 350 Euro (389 US-Dollar), für das All-in-One-Package musst Du einen weiteren Hunderter drauflegen (489 US-Dollar). Allerdings gilt: Qualität hat nun mal ihren Preis.

Zum AnbieterTestbericht

Flexispy Extreme

FlexispyKompatibilität:
In Bezug auf die Kompatibilität hat Flexispy noch etwas Arbeit vor sich. Denn wenn Du Zugriff auf ein iPhone- oder Android-Gerät haben möchtest, ist ein Jailbreak beziehungsweise ein Rooting unabdingbar. Leider fehlt zudem eine Windows Mobile Phone Unterstützung.

Features:
Wer sich das Flexispy Extreme Paket zulegt, wird auf eine Vielzahl von Spionagefunktionen zurückgreifen können. Besonders wichtig ist, dass eine Stealth Funktion integriert ist, die dafür sorgt, dass der Besitzer die Software nicht entdecken kann. Auch Flexispy gehört zu den wenigen Softwares, die es Dir ermöglichen, Telefongespräche live mitzuhören. Und auch darüber hinaus lässt dieser Anbieter keine Wünsche offen. Praktisch sämtliche Features, die wir oben vorgestellt haben, hat auch Flexispy Extreme zu bieten.

Preis/Leistung:
Circa 400 Euro kostet der Flexispy Extreme Tarif im Jahr, womit diese Software zu den teuersten auf dem Markt gehört. In Bezug auf die Features stimmt das Preis/Leistungsverhältnis. Wenn Du jedoch Wert auf eine Windows Mobile Phone Unterstützung legst, ist Flexispy leider (noch) nicht zu empfehlen. Zudem solltest Du Englisch verstehen können, denn auf Deutsch ist diese App nicht verfügbar.

Zum AnbieterTestbericht

Mobistealth

MobistealthKompatibilität:
Grundsätzlich ist diese Überwachungssoftware für alle gängigen Geräte – von Android über Blackberrys und Symbians bis hin zu Windows Mobile Phones und iPhones – nutzbar. Für die Verwendung des Letzteren ist jedoch ein Jailbreak erforderlich. Beschleunigt wird die Installation dadurch, dass das Smartphone nicht gerootet werden muss.

Features:
Hierbei handelt es sich um eine wirklich solide App, die sogar mit einem sehr charmanten Zusatzfeature aufwarten kann: Du kannst das jeweilige Handy per SMS orten. Dies ist vor allem dann sinnvoll, wenn der Besitzer die GPS-Funktion deaktiviert hat. Mobistealth greift in diesem Fall über gesendete SMS-Nachrichten auf den Standort zurück. Wow! Leider gibt es wie so häufig auch die Kehrseite der Medaille: Facebook und Skype sind für Dich tabu. Ebenso kann man leider keine Telefongespräche abhören, sondern hat lediglich Einblick in ein (immerhin detailliertes) Anrufprotokoll.

Preis/Leistung:
Der Unterschied zwischen dem Premium-Paket (umgerechnet ca. 130 Euro) und dem Premium Plus-Paket (umgerechnet ca. 160 Euro) ist relativ gering, so dass Du gleich richtig zuschlagen solltest, falls Dich Mobistealth überzeugt hat. „Wenn schon, denn schon“, lautet das Motto. Der Preis ist verhältnismäßig fair. Allerdings solltest Du bedenken, dass wichtige Funktionen wie Facebook-Überwachung und Mithören von Gesprächen fehlen.

Zum AnbieterTestbericht

Dokumentation

  • War dieser Beitrag hilfreich?

  • Ja   oder   Nein
  • 7 von 8 Leser fanden diesen Artikel hilfreich
  • (Entspricht einer Bewertung von 4.38 / 5)